Sie sucht Ihn in Berlin

für niveauvolle Treffen

Darf man solche Gedanken haben? Ich habe eine Frau, die ich sehr liebe, zwei nette wohl geratene Kinder. Alles könnte gut sein, wäre da nicht der Sex. Ich brauche es einfach öfter als sie. Endlose Diskussionen haben wir geführt. Leider ohne eine Änderung herbei geführt zu haben.

Einmal im Monat Sex zu haben ist nun wirklich sehr dürftig. Sie hat einfach keine Lust mehr auf Sex. Nicht mal meinem Wunsch nach einer Intimrasur kommt sie nach … Ich bin total unzufrieden.

Vor ca. 6 Wochen bin dann durch Zufall im WWW, auf einer Internetseite, auf eine kleine Annonce aufmerksam geworden. Privat in Berlin Sie sucht Ihn. Natürlich habe ich aus reiner Neugier geklickt. Es war eine Sex Agentur, die sich auf die Hauptstadt Berlin spezialisiert hat. Mein Wohnort ist zwar Köln. Bin jedoch durch meine Arbeit im Schnitt zweimal pro Halbjahr für eine Woche in Berlin. Die Agentur für Seitensprünge habe ich zwar von A bis Z durchgelesen, man liest und hört ja soviel. Angemeldet habe ich mich jedoch nicht. Ich traute mich einfach noch nicht. Was wenn meine Frau etwas merken sollte?

Meine Sekräterin hatte mir für nächsten Monat Termine in Berlin gemacht. Sofort fiel mir wieder diese Erotikagentur ein, als ich daran ging mein Stammhotel für die Übernachtung zu buchen. Erneut schob ich den Gedanken beiseite und konzentrierte mich auf meine Arbeit.

Die Termine liefen phantastisch und ich konnte wirklich sehr gute Geschäfte zum Abschluß bringen. Im Hotel angekommen ging ich erst einmal unter die Dusche und wollte anschließend ein schönes Bierchen in der Hotelbar trinken und meine Emails checken. Mit dem Ipad unter dem Arm ging ich hinunter zur Bar, bestellte mir ein Bier und startete den Computer.

Die Neugier trieb mich und ich öffnete ich den Web browser und gab bei Yahoo den Begriff Sie sucht Ihn Berlin ein. Das Problem mit dem fehlenden Sex in meiner Ehe ließ mich einfach nicht los. Ich habe nicht schlecht gestaunt als ich las wie viele Ergebnisse Yahoo da für mich hatte. Tja, wo sollte ich anfangen? Die ersten 3 sollten es erstmal sein. Da waren zum Teil Sachen dabei, puh, das kann doch nie und nimmer mit rechten Dingen zugehen. Kontaktanzeigen aus Berlin und nackte Frauen mit Gesicht abgebildet? Und total offene Fotos mit Gesicht zeigen? Nackt? Verheiratet sollen sie auch sein, wie ich, und wollen auch den Seitensprung Berlin finden??? Ich zweifelte an deren Echtheit. Bilder mit denen man erkannt werden kann, das war mir zu gefährlich. Schließlich sollte meine Frau nichts davon erfahren. Auch heute fasste ich nicht den Mut mich für so etwas wie Berlin Sie sucht Ihn oder dergleichen anzumelden. Mein Fazit waren zwei Agenturen. Aber, ich wollte sie erst noch weiter unter die Lupe nehmen.

Auf meiner Heimfahrt nach Köln musste ich andauernd an diese Sachen – Seitensprung Berlin – usw. denken. Komisch, dass mich das andauernd beschäftigte. Ich ging alle Für und Wider sorgsam während der Fahrt durch und beschloß, mich noch mehr zu informieren. Wahrscheinlich gibt es auch irgendwelche Seitensprung Ratgeber, die mir weiter helfen können. Der Entschluß mich doch für den Seitensprung Berlin anzumelden, wuchs von Stunde zu Stunde. Eine vernünftige Planung, sollte es doch möglich sein, dass der Partner nichts davon erfährt, sagte ich mir.

Ich sammelte sämtlich Informationen, die ich im Internet nur finden konnte. Ich fühlte mich nun gerüstet an die Auswahl des richtigen Angebotes für Kontaktanzeigen aus Berlin heranzugehen. Aus den Seitensprung Tipps hatte ich erfahren, dass es besser sei solch einen Mitgliedsbeitrag stets in Bar auf einem Postamt oder Bank einzuzahlen. Es galt eine Agentur zu finden, die auch Barzahlungen akzeptiert und die auch für mein Vorhaben "Sie sucht Ihn in Berlin" geeignet erschien.

Ich hatte ja zwei Angebote gefunden, die auch einen guten Eindruck auf mich gemacht hatten, nahm ich nun genauer ins Visier. Die Entscheidung fiel auf das zweite Angebot, da dort beides von mir gesuchte erfüllt wurde. Ich konnte den Betrag Bar in einer Postdienststelle einzahlen und die Erotik Agentur hatte auch die Rubrik "erotische Treffen Berlin". Um sicher zu sein, rief ich dort bei dem Seitensprung Anbieter an, mit unterdrückter Rufnummer natürlich, da dort eine normale Hotline (Festnetz mit normalen Gebühren) angegeben war für den persönlichen Kontakt. Es wurde mir alles genau so bestätigt, wie ich es auf der Internetpräsenz bereits gelesen hatte.

Gleich am Tag darauf ging ich auf ein Postamt und zahlte den Mitgliedsbeitrag ein. Dabei fand ich es sehr bequem, dass die Empfängeradresse nichts auf Seitensprung Berlin oder Sex oder sonst etwas anzügliches, schließen ließ. Auch bei dem Verwendungszweck musste ich keine anzügliche Dingen wie Sie sucht Ihn in Berlin oder ähnliches angeben. Boß meine Emailadresse. Ich zahlte ein, erhielt meinen Beleg, den ich später per Fax an die Geschäftsstelle senden wollte. Da dadurch eine direkte Freischaltung erfolgen würde.

Alles lief perfekt bis dahin. Direkt nachdem ich meinen Beleg gefaxt hatte, erhielt ich eine Mail mit meinen Accountdaten. Ich loggte mich natürlich sofort ein.

Mit dem Anmachen war ich leider etwas eingerostet :-) Aber ich habe es jetzt geschafft. In 3 Wochen treffe ich mich mit einer tollen Frau in Berlin.